Waldbrandwarnstufe

 

Unwetterwarnung

 

Hochwasserwarnung

Copyright © 2004 - 2020

Freiwillige Feuerwehr Rathenow

 

     +   05. 04. 2020 Türnotöffnung  +     
     +   03. 04. 2020 PKW überschlagen  +     
     +   30. 03. 2020 Betriebsmittelspur  +     
     +   30. 03. 2020 Auslösung Brandmeldeanlage  +     
     +   28. 03. 2020 unklare Rauchentwicklung  +     
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Einsatz 018 / 2015 - 21 km Ölspur

12. 01. 2015

Die Kameraden wurden mit dem Stichwort „Öl Land“ alarmiert. Eigentlich keine große Sache. Doch nach der Lageerkundung erhöhte der Einsatzleiter auf die Alarmierungsstufe 3, so dass alle verfügbaren Kameraden mittels Sirene alarmiert wurden.

Es galt eine Betriebsmittelspur von etwa 21 km Länge zu beseitigen. Sie führte über die B 188 von der Landesgrenze Sachsen Anhalt durch das Milower Land, weiter durch die Stadt Rathenow über den Grünauer Weg zur B 102, vorbei an Kaufland über Premnitz bis nach Brandenburg. Für die Bereiche Milower Land, Rathenow und Premnitz arbeiteten die Kameraden der jeweiligen Feuerwehren amtsübergreifend Hand in Hand. Hinter Döberitz übernahmen die Kameraden aus dem Landkreis Potsdam Mittelmark und der Stadt Brandenburg die Bekämpfung der Verunreinigung.

Die B 188 musste während der Reinigungsarbeiten zwischen Wudicke und Rathenow-Ost vollständig gesperrt werden. Auf der B 102 kam es zu sehr starken Verkehrsbeeinträchtigungen. Fünfeinhalb Stunden nach Alarmierung war der Einsatz beendet.

 

Schade nur, dass wieder einige Verkehrsteilnehmer meinten, die Kameraden der Feuerwehr sperren aus langer Weile vom Regen durchnässt die Straße und das nur um die Kraftfahrer zu ärgern.

Liebe Autofahrer, NEIN so ist es nicht. Die Kameraden tun das, um ein sicheres Arbeiten auf der Straße zu gewährleisten. Die Betriebsmittel müssen aufgenommen werden, weil sie die Straße zu einer Rutschbahn machen, in den Asphalt eindringen und diesen zerstören. Die Kameraden arbeiten ALLE ehrenamtlich, bekommen also nicht einen Cent für ihre Tätigkeit bei Gefahrenabwehr für die Bevölkerung. Habt daher bitte ein wenig Verständnis und hört auf die Kameraden auf der Straße zu beschimpfen.

DANKE

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Einsatz 018 / 2015 - 21 km Ölspur